Kursbericht: Akademische Reitkunst mit Dörte Bialluch

Gastbeitrag von meiner Freundin Claudia A.

Folgen – Formen – Führen: Unter diesem Motto stand alles beim Kurs mit Dörte Bialluch am dritten Novemberwochenende im brandenburgischen Paaren im Glien. Sechs Praxisteilnehmer mit sieben Pferden hatten sich an einem regnerischen und stürmischen Wochenende eingefunden, dazu noch ein kleines Grüppchen an interessierten Zuschauern.

Gemeinsam mit der lizensierten Bent-Branderup Trainerin Dörte Bialluch schulten wir unseren akademischen Blick und erarbeiteten, was in den drei Worten des Mottos enthalten ist. Im Umgang mit meinem Wallach steht aktuell das Thema Folgen und Ansätze des Formens im Vordergrund, deshalb konzentriere ich meinen Bericht hierauf.

Zeit schön miteinander verbringen

Ist mein Pferd bereit, mir zu folgen? Habe ich in den Augen meines Pferdes den Status, ein guter Pädagoge zu sein? Ist es gelöst genug, um sich auf meine Anfragen einzulassen? Ich war als Theorieteilnehmerin dabei und habe ausgehend von den Beobachtungen der einzelnen Pferd-Mensch-Paare immer wieder Parallelen zu meinem 6-jährigen Wallach und mir gezogen. Gerade bei diesen Fragen geht es sehr um die Mensch-Pferd-Beziehung – wie viel Vertrauen konnte schon entstehen und wie sicher fühlt sich mein Pferd bei mir? Hat es in mir wirklich eine verlässliche Führungsperson erkannt oder verlässt es sich lieber auf sich selbst? Für mich gab es in diesem Zusammenhang viele inhaltliche Schnittstellen zu dem ersten Kurs mit Dörte Bialluch in diesem Jahr, den ich im Februar besuchte, sowie der ersten Unterrichtseinheit mit ihr und meinem Pferd im August auf unserem Hof. Dabei ging es um das Thema Wahrnehmung und Kommunikation und ich fühlte mich damals schon von Dörtes emphatischer Art und ihrer offenen Weitergabe eigener Erfahrungen mit ihren Pferden sehr abgeholt. Seitdem habe ich daran gearbeitet, den Umgang zwischen meinem Pferd und mir genauer wahrzunehmen und definitiv konsequenter meinen Raum einzunehmen. Tatsächlich kann ich sagen, dass ich seitdem eine Entwicklung habe in Richtung mehr Souveränität meinerseits und wachsenden und freiwilligen Respekt und Vertrauen auf Seiten meines Wallachs. Alles zusammen ganz im Sinne von – Zeit schön miteinander verbringen.

Kurs mit Dörte Bialluch im brandenburgischen Paaren in Glien. Foto: Dörte Bialluch - Reitkunst für mich

Kurs mit Dörte Bialluch im brandenburgischen Paaren im Glien. Foto: Dörte Bialluch – Reitkunst für mich

Blick fürs Detail

Zum Folgen gehört außerdem genau hinzusehen: Was macht das Pferd? Hat das Pferd genug Energie? Fällt es nach innen oder nach außen? Drückt das Pferd gegen den Menschen? Lässt es sich verwahren? Ist Kopf und Hals mittig zu den Schultern ausgerichtet? Dörte mit ihrem erfahrenen Blick fürs Detail gab unermüdlich Hinweise und Feedback zu diesen und mehr Fragestellungen. Im direkten Zusammenhang stand auch die Frage danach, wie klar der Mensch an das Pferd kommuniziert. Drückt der Körper aus, was der Geist möchte? Kommt im Körper überhaupt genug Bewegung an? Welche Position nimmt der Mensch wann sinnvoller Weise ein, um das Pferd am besten zu sehen und auf es einwirken zu können?

Zwischen dem Folgen und dem Formen steht das Lösen. Ein Pferd, das sich nicht lösen kann, kann ich nicht formen. Eine Anfrage würde zu einer Reaktion mit Gegendruck führen. Das Formen überprüft also die tatsächliche Losgelassenheit – sowohl geistig als auch körperlich. Bei einigen Kursteilnehmern waren auch diese Themen mehr oder weniger auf der Tagesordnung. Sehr leicht ließ sich erkennen, dass in der zweiten und dritten Einheit mehr Entspannung, Zuhören, Konzentration und Bereitschaft bei den Pferden möglich war.

In der Theorie vermittelte uns Dörte biomechanische Zusammenhänge. Dazu erklärte sie uns die dreidimensionale Einwirkung durch den statischen und den physischen Reitersitz sowie die direkten und indirekten Zügel- und Schenkelhilfen. Das gute Zusammenspiel der menschlichen und pferdischen Biomechanik führt zu schönen Bewegungen. Dabei ist der Brustkorb des Pferdes das Herzstück im Denken der akademischen Reitkunst. Über den Brustkorb lässt sich über die vertikale Rotation eine korrekte Rumpfbewegung erreichen, die eine richtige Längsbiegung ermöglicht. Dazu sollte jegliche Bewegung aus der Hinterhand entstehen. Die verschiedenen Lektionen dazu unterscheiden sich lediglich im Versammlungsgrad und in der Abstellung zur Wand und haben zum Ziel, die Oberlinie aufzudehnen und eine Bewegung nach vorwärts/abwärts zu erhalten. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis ging Dörte immer wieder ins Detail, forderte uns auf, Bewegungen wahrzunehmen und deren Qualität einzuordnen, gab Lösungsvorschläge und Tipps, auf welche Weise man nachhaltig eine Lektion erarbeitet und wann diese überhaupt sinnhaft ist.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Theorie mit Dörte Bialluch sehr detailliert und genau komplexe Inhalte vermittelt hat, die sich in den Praxiseinheiten auch in Auszügen schön in der Arbeit der Teilnehmer mit ihren Pferden beobachten ließen. Mit jedem Mal erkennt man ein wenig mehr. Ich erhielt wieder neue und wertvolle Impulse, die ich mit nach Hause nehmen kann, um mit meinem Wallach unseren eigenen Weg weiter zu verfolgen. Im Unterricht von Dörte Bialluch bildet ihre Erfahrung, ihr Wissen und ihre Kompetenz mit einem sehr genauen Auge, einer klaren Kommunikation und einer empathischen und wertschätzenden Art eine Symbiose, die mich immer wieder ein Stück weiter bringt. Dafür vielen Dank, liebe Dörte!


Weiterführende und ergänzende Informationen

Ich hoffe, die Teilnehmer vom Novemberkurs auch im nächsten Jahr wieder zu treffen und auch neue Pferd-Mensch-Paare kennenzulernen. Die nächsten Termine im Berliner Raum können schon vorgemerkt werden: 7./8. Juli 2018 und 13./14. Oktober 2018. Veranstaltungshinweis folgt. InteressentInnen können gerne direkt an info@pferdespiegel.com schreiben.

Kathrin Fiedler wird am 10/11. März einen Kurs bei Bamberg organisieren – für die süddeutschen Mitleser 😉 https://www.facebook.com/kathrin.fiedler/posts/10214225920778956

Titelfoto: Juliane Willauschus


Vielen herzlichen Dank Claudia, dass Du uns an Deinem Erfahrungsbericht hast teilhaben lassen!

*

Zustimmung zur Datenspeicherung lt. DSGVO

Solve : *
30 − 26 =